→ Unser Prospekt zur Isel
26. Sep 2013
Dolomitenstadt.at

WWF an Felipe: Natura 2000 ist ausdiskutiert

Der WWF kritisiert den Standpunkt der Tiroler Umweltlandesrätin Ingrid Felipe, die in einer Aussendung an die Medien von einer “raschen Erarbeitung zusätzlicher Studien” in Sachen Natura 2000 spricht und sich gegen “Huschpfusch” im Nachnominierungsprozedere wendet.
 
Weiterlesen

 
 
26. Sep 2013
Dolomitenstadt.at

Blanik an Köll: Die Isel ist für Kraftwerke tabu

“Ich halte ein Gemeinschaftskraftwerk der Osttiroler Gemeinden für gut, wenn es den derzeitigen Wildwuchs an Kraftwerksprojekten beendet, die Wertschöpfung im Bezirk bleibt und die Isel nicht angetastet wird.
 
Weiterlesen

 
 
28. Aug 2013
Netzwerk Wasser Osttirol

Schlechte Aussichten für neue Wasserkraftwerke

"Deutscher Solarstrom vermiest Stromkonzernen das Geschäft" stellte das Schweizer Fernsehen bereits im Vorjahr fest. Die Gewinnspannen der Pumpspeicherkraftwerksbetreiber seien dahin, da der Strom aus deutscher Solar- und Winderzeugung die ausgeprägte Mittagsspitze verschwinden ließ; die Wasserkraft rechne sich kaum mehr.
Tatsächlich berichten Medien immer wieder, dass die Börsenstrompreise in den letzten Jahren drastisch gesunken sind - z.B. "Sonne und Wind bringen Stromversorger in arge Nöte" (Salzburger Nachrichten), "Börsenstrompreis auf Rekordtief" (Photon), "... historisch niedrige Strompreise bis 2019" (oekonews). Wirtschaftsminister Mitterlehner verlangte unter Berufung auf die gesunkenen Großhandelspreise für Strom eine Senkung der Strompreise für Haushalte (Der Standard).
Durch die unaufhaltsame Zunahme von Sonnen- und Windstrom wird der Neubau von Wasserkraftwerken wirtschaftlich zunehmend uninteressant. So ist die Verbundgesellschaft seit Monaten im Besitz aller Genehmigungen für das Laufkraftwerk Gries an der Salzach, musste aber den Baubeginn auf unbestimmte Zeit aufschieben, berichtete die Salzburger Nachrichten.
In einem Interview in der "Kleinen Zeitung" gab der Generaldirektor der Verbundgesellschaft Wolfgang Anzengruber bekannt, dass die Verbundgesellschaft alle Planungen für neue Kraftwerke eingestellt habe.
Auch der Bau des nach jahrelangen Auseinandersetzungen genehmigten Grenzkraftwerkes Oberer Inn (GKOI) ist unsicher, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet.

Unter solchen Vorzeichen laufen die kraftwerkshoffenden Bürgermeister im Virgental geradezu einer Fata Morgana nach, wenn sie immer noch ein Kraftwerksprojekt an der Isel propagieren und hierfür weitere Gelder ausgeben; ihr Sommerkraftwerk müsste mit genau jenem Solarstrom konkurrieren, welcher sogar schon genehmigte Wasserkraftwerke uninteressant macht.

Weitere Beiträge und Links zu dem Thema finden sich auf www.wasser-osttirol.at.

 
 
12. Jul 2013
Dolomitenstadt.at

Wozu verpflichten sich Kraftwerksgemeinden?

Rahmenvereinbarungen mit der Firma Infra in Nord- und Osttirol.

Ein Kraftwerk an einem Tiroler Fluss, Gemeinden, die sich zu 25% an der Betreibergesellschaft beteiligen und “von Anfang an eingebunden sind”, die Projektfirma Infra als Motor, der Kriterienkatalog als ökologischer Maßstab – derzeit wird an der Sanna, Tirols kürzestem Fluss, exakt jene Diskussion geführt, die Dolomitenstadt-Leser hinlänglich aus dem Virgental kennen.
 
Weiterlesen

 
 
22. Jun 2013
Netzwerk Wasser Osttirol

ÖVP-Umweltsprecher gegen Iselschutz

In "Dolomitenstadt" ist nachzulesen, wie wieder einmal die ältesten Versatzstücke aus dem Gruselkabinett bemüht werden, um Natura 2000 zu diskreditieren - diesesmal von einem Landtags-Abgeordnetem, der zudem Umweltsprecher der Tiroler ÖVP ist.

Sich über dieses Sachgebiet besser zu infomieren wäre sinnvoller gewesen als die Gräuelpropaganda seines Vorgängers weiterzuführen (vergleiche hierzu Natura 2000 an der Isel: kein Nachteil für Osttirol).

So muss man allerdings annehmen, dass Lernfähigkeit oder Lernwille von Parteipolitikern offenbar äußerst begrenzt ist.

 
 
11. Jun 2013
Tiroler Tageszeitung

Natura 2000: Jetzt droht EU mit Klage

Weil Schutzgebiete wie der Piz Val Gronda nicht ausgewiesen wurden, hat die EU ein Vertragsverletzungs-verfahren gegen Österreich eröffnet.
 
Weiterlesen

 
 
24. Mai 2013
Tiroler Tageszeitung

Wissenschafter richten Isel-Manifest an Minister

Österreichische Botaniker, Biologen und andere Experten appellieren an die Politik: Kraftwerk ist mit Schutz der Tamariske unvereinbar.
 
Weiterlesen

 
 
< Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 >
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".