→ Unser Prospekt zur Isel
Erst kürzlich wurde im Fernsehen über diese wunderbare
Flora berichtet und jetzt soll diese zerstört weden?
was bringt das Kraftwerk 3 Monate im Jahr kann es nur genutzt weden den rest des Jahres müßte das talwärts fließende Wasser wieder in die Höhe gepumpt werden. Kosten Nutzenrechnung?, Umweltzerstörung endgültige Vernichtung der Fauna und Flora. Diwe Urlaubsgäste werden sicherlich nicht Kraftwerk schauen gehen sondern eher diese wunderbare Natur genießen. Nein zum Kraftwerk
Helene Hasenöhrl, Oeynhausen
Ich bin entsetzt über den Umfang der Baumaßnahme. Schon bei den zwei kleinen Kraftwerken wurden wir Urlauber von der Gemeinde Prägraten, er handele sich Kanalisationsarbeiten, angelogen. Eine Mafia im Gemeinderat verbündet sich mit der Mafia der E-Wirtschaft.
Meine Ehefrau und ich verbringen seit über 15 Jahren unseren Sommerurlaub in Prägraten. Sollte das Kraftwerk kommen, sieht mich dieses wunderbare Tal nie mehr!
Werner Seitz, Nürnberg/Deutschland
Seit vielen Jahren schon ist unsere Familie auf Urlaub in Matrei. Uns gefällt einfach der Nationalpark Hohe Tauern und die wunderschöne Osttiroler Landschaft. Da tut es weh, wenn hier immer wieder fragwürdige Kraftwerkspläne gewälzt werden, und Flußtäler einschneidend verändert werden sollen. Hier gilt es entschieden Widerstand zu leisten, wie damals im Kalser Dorfertal - aber auch bewußter mit elektrischer Energie umzugehen.
Alois Bouchal, Pettenbach, OÖ.
Der große Eingriff in die Natur - Stausee vor Hinterbichl und die Isel wird bis Mitteldorf nur ein kleiner Bach - wird nicht durch die Stromerzeugung gerechtfertigt, weil nur ein Drittel der installierten Kraftwerksleistung genutzt werden kann. Kleinere Lösungen , wie das Timmelbachkraftwerk in Prägraten sind gefragt. Ausserdem hat die heutige Genneration nicht das Recht, bleibende Veränderungen in der Natur vorzunehmen, die das Leben kommneder Generationen beeinträchtigen
Klaus Schmidt, D-15831 Mahlow
Liebe Bürger vom Virgental, ich war schon öfters in eurem schönen Tal - kämpft mit allen Kräften gegen die Errichtung dieses Kraftwerkes.
Wir in Ramingstein treten in diesen Tagen den Kampf gegen das Murkraftwerk in Kendlbruck (Salzburg AG)an.
Bei uns wollen einige Wahnsinnige ein Ausleitungskraftwerk (Stollenlänge 8 Kilometer) errichten. Damit würde 3 Ortschaften (Madling, Ramingstein und Kendlbruck) die Lebensader entzogen.
Johann Mueller, Ramingstein/Lungau
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".