→ Unser Prospekt zur Isel
Durch dieses Kraftwerk würden zwei der schönsten Wildwasserstrecken Osttirols verschwinden. Es geht aber nicht nur um unseren Sport, sondern auch darum, die Einzigartigkiet der Isel unseren nächsten Generationen zu erhalten. Osttirol hat in Zukunft eine sehr grosse Chance im Tourismus. Ohne einer intakten Natur in unserem Bezirk, werden wir diese Chance aber nicht wahrnehmen können. Ich hoffe, dass sich unsere obersten Touristiker dessen bewusst sind oder noch bewusst werden!!!
Thomas Zimmermann, Lienz
Ich bin glücklich und zufrieden, dass ihr euch vor Ort aufmacht um auf demokratische Weise STOP! zu schreien. Das ist so wichtig für alle Bürger! Es sollen/ müssen mehr werden, die über Werte und neue Möglichkeiten nachdenken und die Politik letztendlich zum Zuhören zwingen. Von jedem Konzern wird man es nicht verlangen können?! Eure Mühen haben einen unschätzbaren Wert für die Zukunft und für mehr Demokratie, sofern wir überhaupt noch eine haben ;-)) dANKe!!!
Martin Kollnig, 9990 Nußdorf/Debant
Als Fliegenfischer in der Möll und Mitglied des Fischervereins Bachforelle Mölltal möchte ich diese Aktion unterstützen. Wir beschäftigen uns im Verein sehr mit der natürlichen Erhaltung der Habitate für unsere heimischen Fische, Hier ist vor allem auch der Äschenbestand gefährdet der durch die Errichtung von Sperren keine geeigneten Laichplätze vorfindet.
Wenn wir weiter in Wasserkraft die vor allem die Natur und damit die Zukunft für unsere Kinder zerstört.
Es wäre an der Zeit dass unsere Kraftwerksbetreiber sich der Nutzung der Sonnenenergie und anderen alternativen Erzeugungsformen für Elektrizität besinnen. So lang es nur um den Shareholder Value geht wird sich da nichts ändern.
Den Initiatoren möchte ich sagen:
" Beim Handeln kommen Ergebnisse"
Ich bin vom Erfolg der Aktion überzeugt!

Gerhard Liebhart
www.dorfschenke.com/fischen

Gerhard Liebhart, Stall
Wenn der Mensch die Natur gewaltsam verändert - wie auch im Fall des geplanten Kraftwerks an der Isel - schadet er sich letztlich immer selbst.
Was für eine maßlose Arroganz und Kurzsichtigkeit, entstanden aus materialistischer Weltsicht, Gier und Profitdenken, zu glauben, wir könnten uns die Natur so hinbiegen wie wir es wollen und dabei über Berge von Leichen gehen - im Fall des Isel-KW: getötete Pflanzen und Tiere!
Die Natur könnte gut bzw. BESSER OHNE uns Menschen leben, aber wir brauchen die Natur für ein menschenwürdiges Leben!!
Wir sind nur das "letzte Kind" dieser Schöpfung, aber WIE gehen wir damit um! Ganz offensichtlich sind wir alles andere als die Krone der Schöpfung, viel mehr ein Blindgänger und Lebensfeind, wenn wir solchen fatalen Verstandesauswüchsen folgen! Deshalb:
KEIN KRAFTWERK im VIRGENTAL !!!
Lübeck
es ist die großartige umgebung, die osttirol lebens- und "urlaubswert" macht. die berge und das wasser, das man dort in seiner natürlichen kraft erleben kann. diese kraft lässt sich auf die brutale aber auch eine sanfte art nutzen. die brutale zerstört, stopft den profit in die taschen weniger. die sanfte erhält den nutzen im hintergrund: sei es für den tourismus oder aber auch nur das gefühl, die eigene, unberührte heimat für generationen zu bewahren.
Judith Prechtl, Augsburg
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".