→ Unser Prospekt zur Isel
Liebe Bürger vom Virgental, ich war schon öfters in eurem schönen Tal - kämpft mit allen Kräften gegen die Errichtung dieses Kraftwerkes.
Wir in Ramingstein treten in diesen Tagen den Kampf gegen das Murkraftwerk in Kendlbruck (Salzburg AG)an.
Bei uns wollen einige Wahnsinnige ein Ausleitungskraftwerk (Stollenlänge 8 Kilometer) errichten. Damit würde 3 Ortschaften (Madling, Ramingstein und Kendlbruck) die Lebensader entzogen.
Johann Mueller, Ramingstein/Lungau
Ich bin entsetzt über den Umfang der Baumaßnahme. Schon bei den zwei kleinen Kraftwerken wurden wir Urlauber von der Gemeinde Prägraten, er handele sich Kanalisationsarbeiten, angelogen. Eine Mafia im Gemeinderat verbündet sich mit der Mafia der E-Wirtschaft.
Meine Ehefrau und ich verbringen seit über 15 Jahren unseren Sommerurlaub in Prägraten. Sollte das Kraftwerk kommen, sieht mich dieses wunderbare Tal nie mehr!
Werner Seitz, Nürnberg/Deutschland
Ein herzliches Grüß Gott an die Bürgerinitiative gegen das Kraftwerk Virgental.

Es darf auf keinen Fall sein, dass schon wieder ein Teil unserer Natur - unseres Lebens! - zerstört wird!

Da ich schon viele Male das Villgratental besucht habe, lasse ich es mir nicht nehmen, auch hier von Deutschland aus, meine Stimme abzugeben, die da lautet:

NEIN, ich bin gegen das Kraftwerk Virgental!

Herzliche Grüße
Ihre Sonja Haßhoff

(aus Duisburg am Rhein (NRW, Deutschland)
Sonja Haßhoff, Duisburg (Deutschland)
Osttirol muss Osttirol bleiben! Kein "Wirtschaftsstandort", kein "Tourismusstandort" mit allem was dann folgt: "Wettbewerbsfähigkeit", "Attraktivität", "Konkurrenz".. denn wird einmal begonnen, sinkt die Hemmschwelle. Wir kennen das doch schon zur Genüge aus anderen Tälern.
Was kommt denn als nächstes für die Wirtschaftsstandortssicherung??
ein Flughafen, damit die armen Touristen nicht so weit fahren müssen..
eine Autobahn, damit alle schneller durch die Landschaft düsen können..
??


Judith Holzer, Berlin
Überall werden Querverbaue geschleift die Durchgängigkeit der Gewässer ist das große Ziel aus logischen Gründen.
Die negativen Folgen dieser WKW ob klein oder groß sind doch seit Jahrzehnten überall sichtbar.
Heute wird mit Millionenaufwand verzweifelt versucht diese Schäden an Natur, Tier, Umwelt wieder etwas zu richten und hier wird ganz bewusst aus profitablen Gründen wieder etwas dauerhaft zerstört.
Torsten Figura, Dobbrikow
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".