→ Unser Prospekt zur Isel
Ich wohne auch in den Alpen und finde dass dieser Lebensraum schon genug zerstört wurde, nicht ein Platz mehr der unbeeinflusst ist üpberall Beton! Insbesondere der Ausbau der Flüsse und Bäche ruiniert die Landschaft und stellt ökologische Katastrophen dar......... Ich emphele allen Gemeinden auf sanften Tourismus und Nachhaltigkeit zu setzen, dann haben unsere Kinder auch noch was zum Leben!!!!

Keine Wasserkraftwerke mehr! Umstzung der Eu-Wasserrahmenrichtlinie sofort und nachvollziehbar! Bestehende Wasserkraftanlagen auf den Prüfstand und gegebenenfalls rückbauen!

Gruss aus Oberbayern

P.S.: für Wölfe ist in den Alpen kein Platz, für Umweltzerstörer schon. Profitgierige Banditen!
Alexander Wolff, Flintsbach am Inn
Das Virgental war während meines Studiums immer das Musterbeispiel für sanften Tourismus im Alpenraum. Das sollte es auch bleiben, die Vorausetzungen dafür sind ideal. Die Kraftwerkspläne würden aber auch dem sanften Tourismus einen Teil seiner Grundlagen entziehen. Wasserkraft ist nicht grundsätzlich abzulehnen, sollte aber mit Bedacht und gesundem Menschenverstand (anstelle von wirtschaftlichen Interessen) genutzt werden. Besonders wertvolle Flusslandschaften wie im Virgental müssen für Mensch und Natur erhalten bleiben!
Matthias Breuel, München
Der große Eingriff in die Natur - Stausee vor Hinterbichl und die Isel wird bis Mitteldorf nur ein kleiner Bach - wird nicht durch die Stromerzeugung gerechtfertigt, weil nur ein Drittel der installierten Kraftwerksleistung genutzt werden kann. Kleinere Lösungen , wie das Timmelbachkraftwerk in Prägraten sind gefragt. Ausserdem hat die heutige Genneration nicht das Recht, bleibende Veränderungen in der Natur vorzunehmen, die das Leben kommneder Generationen beeinträchtigen
Klaus Schmidt, D-15831 Mahlow
Ein weiterer Versuch, unter dem Denkmäntelchen "sauberer Energie" und zugleich mit rücksichtsloser Mißachtung des Eigenrechtes der Natur, Profitmaximierung zu betreiben. Wir DÜRFEN einfach nicht zulassen, dass innerhalb weniger Jahre unsere letzten frei fließenden Gewässer - die Lebensadern unserer Heimat - zerstört werden! Die Politik und Wirtschaft möchte scheinbar unser Bestes - aber WIR geben es ihnen NICHT!!!
DI Martin Hartmann, Admont
Ich bin glücklich und zufrieden, dass ihr euch vor Ort aufmacht um auf demokratische Weise STOP! zu schreien. Das ist so wichtig für alle Bürger! Es sollen/ müssen mehr werden, die über Werte und neue Möglichkeiten nachdenken und die Politik letztendlich zum Zuhören zwingen. Von jedem Konzern wird man es nicht verlangen können?! Eure Mühen haben einen unschätzbaren Wert für die Zukunft und für mehr Demokratie, sofern wir überhaupt noch eine haben ;-)) dANKe!!!
Martin Kollnig, 9990 Nußdorf/Debant
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".