→ Unser Prospekt zur Isel
Zu riskant und für die Gemeinden ein paar Nummern zu groß! Für einen so langen Zeitraum sind Kosten, Zinsen, Amortisation und Einnahmen nicht prognostizierbar. „Unvorhergesehene Ereignisse“ werden nach ein paar Jahren die Einleitung von zusätzlichen Bächen notwendig machen, um die „Wirtschaftlichkeit zu garantieren“. Ich wünsche den Bürgermeistern maximale Kreativität, um kleinere und abwägbarere Projekte (auch völlig anderer Art!) zu entwickeln, die in der Entscheidungsautonomie der Gemeinden verbleiben. Kraftwerksprojekte im Virgental, bzw. Osttirol existieren seit bald hundert Jahren und sind doch ein alter Hut!
Felix Feldner, Wien
Ich bin seit vielen Jahren Urlaubsgast in Prägraten. Die Isel ist ein wunderbarer, naturnaher Fluß, an dem ich regelmäßig Spaziergänge unternehme - besonders genieße ich den Abschnitt zwischen Hinterbichl und Ströden. Es wäre furchtbar, wenn dieser paradiesische Erholungsraum durch ein Kraftwerk und alle damit verbundenen Baumaßnahmen zerstört würde! Prägraten würde dadurch eine seiner großartigen Besonderheiten verlieren!!! Retten wir gemeinsam die Isel - Urlaubsgäste wie Einheimische!!!
Marianne Kohler-Schneider, Wien
Wenn der Mensch die Natur gewaltsam verändert - wie auch im Fall des geplanten Kraftwerks an der Isel - schadet er sich letztlich immer selbst.
Was für eine maßlose Arroganz und Kurzsichtigkeit, entstanden aus materialistischer Weltsicht, Gier und Profitdenken, zu glauben, wir könnten uns die Natur so hinbiegen wie wir es wollen und dabei über Berge von Leichen gehen - im Fall des Isel-KW: getötete Pflanzen und Tiere!
Die Natur könnte gut bzw. BESSER OHNE uns Menschen leben, aber wir brauchen die Natur für ein menschenwürdiges Leben!!
Wir sind nur das "letzte Kind" dieser Schöpfung, aber WIE gehen wir damit um! Ganz offensichtlich sind wir alles andere als die Krone der Schöpfung, viel mehr ein Blindgänger und Lebensfeind, wenn wir solchen fatalen Verstandesauswüchsen folgen! Deshalb:
KEIN KRAFTWERK im VIRGENTAL !!!
Lübeck
Ich kenne Prägraten und die Isel seit fast über 31 Jahren. Ich komme gerne in das schöne beschauliche Virgental und nach Prägraten. Der Kraftwerksbau ist ein Einschnitt in die Natur, der irreparable Schäden an Fauna und Natur verursacht.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass durch den Kraftwerkbau das Virgental bereichert wird.
Erst wenn der letzte Baum gerodet und der letzte Fisch gefangen ist, werden wir feststellen, dass man Geld nicht essen kann.

Jörg Hartmann, Neuhausen-Germany
Jedes weitere Wasserkraftwerk heizt den Stromverbrauch an, der dann im Winter nur über Gas-, Kohle- und Atomkraftwerke gedeckt werden kann, weil ja im Winter fast kein Wasser fließt. "Sinnvoll ist nur das Einsparen von Energie: Allein in den Bereichen Beleuchtung, Warmwasseraufbereitung und bei elektrischen Geräten können bis zu 15 Terawattstunden eingespart werden - doppelt soviel wie der geplante Vollausbau der Wasserkraft in Österreich mit 7 Terawattstunden bringen würde" (WWF).

Ich kann nicht verstehen, dass die Gemeinderäte von Virgen und Prägraten für volkswirtschaftlich unsinnige Projekte ihre Natur vor der Haustür opfern wollen. Jedenfalls die Bauwirtschaft freut es!
Monika Koller, Lienz
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".