→ Unser Prospekt zur Isel
So traurig mich das geplante Kraftwerksprojekt stimmt, so hoffnungsvoll stimmt mich die einhellige Ablehnung durch Einheimische UND Gäste, die beide den Wert dieser einzigartigen Naturlandschaft schätzen ! Wenn ich die "Weitsicht" der verantwortlichen Politiker im Allgmeinen betrachte, dann hoffe ich inständig, daß in diesem Fall endlich mal der Naturschutzgedanke über den schnöden Mammon siegt und der Kraftwerksplan durch den Widerstand der Betroffenen zu Fall kommt !....Lasst der Natur ihre Freiheit, sonst nimmt sie sich die Freiheit !
Bernd Pausch, Villach
Ich bin entsetzt über den Umfang der Baumaßnahme. Schon bei den zwei kleinen Kraftwerken wurden wir Urlauber von der Gemeinde Prägraten, er handele sich Kanalisationsarbeiten, angelogen. Eine Mafia im Gemeinderat verbündet sich mit der Mafia der E-Wirtschaft.
Meine Ehefrau und ich verbringen seit über 15 Jahren unseren Sommerurlaub in Prägraten. Sollte das Kraftwerk kommen, sieht mich dieses wunderbare Tal nie mehr!
Werner Seitz, Nürnberg/Deutschland
Als wir voriges Jahr zu euch auf Urlaub kamen, hat mich diese wunderschöne Landschaft vom ersten Anblick an in den Bann gezogen und lässt mich echt nicht mehr los - ich liebe unser schönes Land - Osttirol und seine Natur und -bewahrer sind seit diesem Urlaub für mich das Maß aller Dinge. Die einhellige Ablehnung solcher Projekte jetzt und früher zeigt, wie verbunden diese Menschen mit ihrer Heimat und den echten Werten sind und wie groß (und großartig) der Einsatz dafür ist.Ich wünsche euch, dass ihr es auch dieses Mal schafft und nicht ein paar "schwere" Befürworter noch mehr Geld verdienen können. Sie kennen keine Scham, aber leider auch keine Werte. ZEIGT ES IHNEN - eurer unvergleichlich schönen Heimat zuliebe, die euch verdient hat - und ihr euch verdient !!! ALLES GUT UND VIEL GEGENKRAFT !
Wilhering
Ich wohne auch in den Alpen und finde dass dieser Lebensraum schon genug zerstört wurde, nicht ein Platz mehr der unbeeinflusst ist üpberall Beton! Insbesondere der Ausbau der Flüsse und Bäche ruiniert die Landschaft und stellt ökologische Katastrophen dar......... Ich emphele allen Gemeinden auf sanften Tourismus und Nachhaltigkeit zu setzen, dann haben unsere Kinder auch noch was zum Leben!!!!

Keine Wasserkraftwerke mehr! Umstzung der Eu-Wasserrahmenrichtlinie sofort und nachvollziehbar! Bestehende Wasserkraftanlagen auf den Prüfstand und gegebenenfalls rückbauen!

Gruss aus Oberbayern

P.S.: für Wölfe ist in den Alpen kein Platz, für Umweltzerstörer schon. Profitgierige Banditen!
Alexander Wolff, Flintsbach am Inn
Jedes weitere Wasserkraftwerk heizt den Stromverbrauch an, der dann im Winter nur über Gas-, Kohle- und Atomkraftwerke gedeckt werden kann, weil ja im Winter fast kein Wasser fließt. "Sinnvoll ist nur das Einsparen von Energie: Allein in den Bereichen Beleuchtung, Warmwasseraufbereitung und bei elektrischen Geräten können bis zu 15 Terawattstunden eingespart werden - doppelt soviel wie der geplante Vollausbau der Wasserkraft in Österreich mit 7 Terawattstunden bringen würde" (WWF).

Ich kann nicht verstehen, dass die Gemeinderäte von Virgen und Prägraten für volkswirtschaftlich unsinnige Projekte ihre Natur vor der Haustür opfern wollen. Jedenfalls die Bauwirtschaft freut es!
Monika Koller, Lienz
Die Gemeinden Virgen und Prägraten planen um insgesammt 144 Mio. € (Preisbasis und Stand 2011) ein Kraftwerk, wobei der Großteil der Isel, dem letzten freifließenden Gletscherfluss der Alpen, für über 15km ausgeleitet werden soll. Wir von der Bürgerinitiative sind pro Isel und gegen das Kraftwerk Virgental, oder wie es von der PR-Firma umbenannt wurde "Kraftwerk Obere Isel".